SHE LOVES ME: „Rendezvous nach Ladenschluss“ als Broadway-Livestream

Am 30. Juni 2016 wurde sowohl Theater- als auch Internetgeschichte geschrieben: Mit dem preisgekrönten Revival von She Loves Me wurde erstmals eine Broadway-Vorstellung live im Internet übertragen. Was für eine Zeit, am Leben zu sein!

Jeder Musicalfan kennt die Problematik, dass nur selten professionell gefilmte Shows der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, da ein solches Projekt immer mit zahlreichen Kosten und Lizenzen verbunden ist. Hinzu kommt die Befürchtung der Produzenten, dass die Leute nicht mehr ins Theater gehen, wenn sie ein Musical ja auch ganz bequem und deutlich preiswerter zuhause sehen können. Das halte ich für Unsinn, da sicher jeder, der die Wahl hat, das Live-Erlebnis einem zweidimensionalen Video vorzieht.

© Cailtin Ochs

Es kann aber eben nicht jeder einfach mal so nach New York fliegen oder sich ein Broadway-Ticket leisten. Deswegen ist dieser Livestream eine richtig tolle Sache und wirklich ein historisches Ereignis. Wenn überhaupt, dann hat er She Loves Me keine Live-Zuschauer geklaut, sondern im Gegenteil der Revival-Produktion in den letzten zehn Tagen ihrer limitierten Laufzeit sicher nur noch einen Ticket-Anschwung gegeben, bevor am 10. Juli der letzte Vorhang fiel.

Das 1963 uraufgeführte Musical mit der  Musik von Jerry Bock basiert auf dem ungarischen Theaterstück Parfümerie von Miklós László und erlebte dieses Jahr produziert von der Roundabout Theatre Company bereits sein zweites Broadway-Revival.

Im Budapest der frühen 1930er Jahre gehen Georg und Amalia über eine Kontaktanzeige eine anonyme Brieffreundschaft ein und entwickeln schnell romantische Gefühle füreinander, obwohl sie sich gegenseitig nur als „Dear Friend“ kennen und bisher weder Namen noch Fotos ausgetauscht haben. Was beide nicht wissen: Sie kennen sich sehr wohl bereits im richtigen Leben. Sie sind Arbeitskollegen in einer noblen Parfümerie – und können sich auf den Tod nicht ausstehen. Während sich das Arbeitsklima in der Vorweihnachtszeit weiter zuspitzt, rückt auch das unvermeidbare erste Date der anonymen Verliebten immer näher. Die böse Überraschung ist vorprogrammiert …

© Joan Marcus

She Loves Me ist ein charmanter und unterhaltsamer Musicalklassiker, den ich musikalisch am ehesten mit My Fair Lady vergleichen würde. Unter der Regie von Scott Ellis versprüht dieses Revival jede Menge altmodischen Charme, wozu auch das Tony-prämierte Bühnenbild von David Rockwell beiträgt.

In der Rolle der Amalia zieht Laura Benanti mit brilliantem Soprano und fantastischem Gespür für Timing alle Register. (Dass sie lustig sein kann, beweist auch ihr Twitter-Account und vielleicht ist sie euch in den letzten Wochen schon mit ihrer täuschend echten Parodie auf Melania Trumps abgekupferte Rede aufgefallen. Wenn nicht – worauf wartet ihr noch?)

Den großen Wow-Effekt gab mir in dieser Produktion aber Zachary Levi als Georg, einem breiten Publikum vor allem aus der US-Serie Chuck bekannt, mir aber bis zu dem Livestream kein Begriff. Mit seiner (auf die allerbeste Weise) altmodischen Darstellung gehört er für mich zu einer Sorte Schauspieler, die ich fast schon für ausgestorben hielt, wenn das irgendwie Sinn macht? Ich denke da an Musical-Comedy-Leinwandgrößen wie Gene Kelly.

© Joan Marcus

Die größten Lacher des Abends hat Publikumsliebling Jane Krakowski als schusselige, verführerische und unheimlich liebenswerte Parfümverkäuferin Ilona auf ihrer Seite. In einer Broadway-Saison, die nicht so stark von Hamilton überschattet gewesen wäre, hätte Krakowski sicher die besten Chancen auf den Tony als beste Nebendarstellerin gehabt.

Überhaupt ist dieses Ensemble bis in die kleinste Nebenrolle ganz fantastisch besetzt. Besonders erwähnenswert ist noch Nicholas Barasch als sympathischer Lieferant Arpad, der mit gerade mal siebzehn Jahren eine beeindruckende Leistung abliefert. Von ihm wird man in Zukunft sicher noch viel hören!

Die Aufzeichnung ist im Katalog von BroadwayHD vorübergehend nicht verfügbar. Sie wird technisch aufpoliert und erhält einen letzten Feinschliff, um im Herbst in vollem Glanz in verschiedenen US-Kinos ausgestrahlt zu werden und anschließend wieder auf der Streaming-Plattform online zu gehen.

© Andy Kropa

Hoffentlich ist dieser Livestream von She Loves Me nur der Anfang und ebnet den Weg für ähnliche Projekte in der Zukunft. Schließlich verdienen es noch viele weitere Produktionen, in so einer gelungenen Aufbereitung für die Nachwelt festgehalten zu werden!


★★★★☆

SHE LOVES ME – Livestream aus dem Studio 54, New York; Musik: Jerry Bock; Liedtexte: Sheldon Harnick; Buch: Joe Masteroff (basierend auf der Komödie Parfümerie von Miklós László); Regie: Scott Ellis; erste Preview: 19. Februar 2016; Premiere: 17. März 2016; live übertragene Vorstellung: 30. Juni 2016

Ein Gedanke zu “SHE LOVES ME: „Rendezvous nach Ladenschluss“ als Broadway-Livestream

  1. Ich hoffe zum einen, diese Aufzeichnung auch zu sehen (und eventuell in der eigenen Bibliothek zu haben). Zum anderen hoffe ich auch, dass es viele weitere Ausstrahlungen gibt. Dann wird das Thema bedeutender und eventuell gibt es überall diese Aufzeichnungen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s